Behandlung von Kindern

Die Entscheidung, ob ein Kind ein Cochlea-Implantat erhalten sollte, ist eine Entscheidung, die viele Bereiche seines Lebens beeinflusst. Bevor eine Operation in Betracht gezogen werden kann, wird Ihr Kind untersucht, um seine Eignung für dieses Verfahren zu bewerten. Wenn Ihr Kind geeignet ist, erfolgt die Operation gefolgt von einer Nachsorge sowie Hör- und Sprachtherapie, um sicherzustellen, dass Ihr Kind die besten Ergebnisse mit seinem Cochlea-Implantat erzielt.

Präoperative Bewertung

Das Team des Implantationszentrums führt eine präoperative Bewertung durch, um das Gehör Ihres Kindes zu testen und die Erwartungen der Familie zu erfahren. Dazu gehört eine Vielzahl von Tests.

Medizinische Bewertung: Sie dient der Bestimmung der Gesamtgesundheit Ihres Kindes. Neben einer MRT-Untersuchung ist in der Regel ein CT-Scan erforderlich, um die Durchführbarkeit einer Operation und das Ohr für eine Implantation zu bestimmen. Mithilfe der medizinischen Aufnahmen kann das Team prüfen, ob ein Einsatz eines Elektroden-Arrays in die Cochlea möglich ist. In einigen Fällen kann der Chirurg dadurch vorhersehbare chirurgische Schwierigkeiten vermeiden.

Audiometrische Bewertung: Der Audiologe führt verschiedene audiometrische Bewertungen und Tests mit einem Hörgerät durch (tonale und vokale Audiometrie). Dadurch wird das Gehör Ihres Kindes getestet und der Grad der Hörschädigung sowie die durch das Hörgerät bereitgestellte Verstärkung ermittelt. Manchmal kann der Audiologe einen Testzeitraum mit einer leistungsstärkeren Hörhilfe empfehlen, um den potentiellen Vorteil in Bezug auf ein Cochlea-Implantat zu bewerten.

Ihr HNO-Arzt, der Hörgerätespezialist oder ein anderer Hörspezialist hilft Ihnen dabei, die Art der Hörschädigung Ihres Kindes festzustellen. Sie könnten auch an das nächstgelegene Implantationszentrum überstellt werden, um zu bestimmen, ob Ihr Kind ein Kandidat für eine Cochlea-Implantation ist. Die Cochlea Implantation ist ein langwieriger und herausfordernder Prozess, der die Unterstützung und Hilfe der Familie erfordert. Wenn dies nicht möglich ist, sollte eine andere Lösung in Betracht gezogen werden. 

Chirurgischer Eingriff

Es ist ein chirurgischer Eingriff nötig, um den internen Teil des Implantatsystems einzusetzen. Der Chirurg setzt einen kleinen Schnitt hinter dem Ohr, um den Empfänger mit den elektronischen Schaltkreisen zu platzieren. Anschließend wird das Elektroden-Array vorsichtig in die Cochlea eingesetzt.

Die Implantation erfolgt unter Vollnarkose und dauert in der Regel weniger als zwei Stunden. Anschließend ist ein mehrtägiger Krankenhausaufenthalt erforderlich. Das Einsetzen eines Cochlea-Implantats beinhaltet die gleichen Risiken wie jede andere Operation am Ohr.

Das Kind kann erst hören, wenn der Soundprozessor angebracht und aktiviert wird. Das passiert in der Regel einen Monat nach Verlassen des Krankenhauses. Dieser Zeitraum ist erforderlich, damit sich der Patient von der Anästhesie erholen und die Narbe verheilen kann. Dies dauert einige Wochen.

Postoperative Nachsorge

Damit die Implantation erfolgreich ist, müssen ebenfalls die Einstellungen und die Klangqualität des äußeren Prozessors angepasst und eine Sprachtherapie durchgeführt werden, um die wahrgenommenen Klanginformationen zu entschlüsseln und zu interpretieren.

Anpassungen

Während der ersten Anpasssitzung bringt der Audiologe den Soundprozessor an und erklärt, dem Kind und seinen Eltern, wie er funktioniert. Während dieser Konsultation werden die Stimulationsniveaus definiert, die von jeder in die Cochlea eingesetzten Elektrode produziert werden. Außerdem werden weitere Parameter angepasst, um die Wahrnehmung der Klanginformationen zu optimieren.

In den Monaten nach der Operation werden mehrere Anpasssitzungen erforderlich sein, um nach und nach die Qualität der Klanginformationen zu verbessern. Die Sitzungen werden im Laufe der Zeit weniger werden, bis die Einstellungen stabil und optimal sind.

Sprachtherapie

Nach der Implantation müssen sich die Kinder an das vom Implantat generierte Signal gewöhnen. Selbst für Kinder, die einen plötzlichen Hörverlust erlitten haben, wird die vom Implantat übermittelte Nachricht anders wahrgenommen, als sie es beim normalen Hören gewöhnt waren. Das Gehirn muss sich an die neue Stimulation gewöhnen und lernen, sie zu interpretieren.

Deshalb ist eine Sprachtherapie wichtig, um die Anpassung zu vereinfachen. Die Dauer und Intensität der Sprachtherapie variiert je nach Ursache der Hörschädigung und ihrer Dauer. Es dauert länger und ist schwerer für Kinder, die seit der Geburt taub sein oder vor dem Erlernen des Sprechens taub wurden.

Wie bei den Anpasssitzungen für den Soundprozessor findet die Sprachtherapie regelmäßig und häufig statt und zieht sich in der Regel über das erste Jahr hin. Die Arbeit des Sprachtherapeuten variiert je nach Art der Hörschädigung, an der das Kind leidet. Sie basiert jedoch auf grundlegenden Prinzipien: die Entwicklung von Wahrnehmungsfähigkeiten durch die Identifizierung verschiedener Klangquellen, Zuhören und Sprechen lernen.

Innovative und bewährte Technologie
Drei Jahrzehnte Erfahrung mit Hörimplantaten
Cochlea-Implantate für Kinder

Sprechen ist ein wichtiger Teil in der Entwicklung von Kindern, wodurch sie sich ein größeres Selbstvertrauen und Unabhängigkeit aneignen.

Zuverlässigkeit

Wir arbeiten hart, um die zuverlässigsten Geräte zu produzieren. Lesen Sie mehr darüber, wie wir das tun

 

> Zuverlässigkeit

Sprachtherapie

Nach der Implantation ist eine Sprach- bzwl. Hörtherapie wichtig, um sich an das Tragen eines Cochlea-Implantats zu gewöhnen.

 

> Sprachtherapie

Rehabilitation

Die Rehabilitationsphase ist der Schlüssel zum Erfolg mit Cochlea-Implantaten. Zur Unterstützung bei der Anpassung an das neu gefundene Gehör

 

> Rehabilitation

Entdecken Sie Mimi die Maus!

Mimi ist bei jedem Schritt des Implantationsprozesses an der Seite Ihres Kindes.

 

> Laden Sie Mimi die Maus herunter 
    Malbuch