MIPS - Gewebeerhaltung in einer völlig neuen Perspektive

MIPS der minimal-invasive Ponto-Eingriff stellt eine wahrlich neue Technik in der Chirurgie dar, die noch weniger postoperative Komplikationen und noch bessere kosmetische Ergebnisse bietet.

Oticon Medical hat vor langem die Vorteile von direkter Knochenleitung und gewebeerhaltender Chirurgie erkannt. Jetzt stellt Oticon Medical eine Weiterentwicklung der knochenverankerten Hörchirurgie (BAHS), für die Verwendung mit Ponto Hörsystemen vor. Der neue minimal-invasive Ponto-Eingriff (MIPS) ist ein chirurgischer Eingriff, der keine Nähte erfordert und die postoperativen Komplikationen minimiert sowie verbesserte kosmetische Ergebnisse liefert, im Vergleich zu früheren Techniken.

  • Nahtfreie Chirurgie – ohne Narben
  • Chirurgische Komponenten nach Maß
  • Postoperative Komplikationen minimieren

„Die Entwicklung von MIPS wurde durch den langfristigen Erfolg der Gewebeerhaltungstechnik inspiriert“, sagte Jes Olsen, Präsident von Oticon Medical. „Für Patienten und Chirurgen ist die Gewebeerhaltung einer der wichtigsten chirurgischen Fortschritte bei Hörimplantaten, aufgrund der ausgezeichneten Vorteile, die sie Patienten bietet, wie kürzere Operationszeiten, schnellere Heilung und weniger Taubheitsgefühl und Schmerzen. Mit der Einführung von MIPS setzen wir unser Engagement fort und bieten innovative Lösungen, die weiterhin die Ergebnisse bei Patienten, jetzt und in der Zukunft, verbessern werden.

Postoperative Komplikationen minimieren

Durch die Minimierung des chirurgischen Eingriffs und dadurch, dass die Haut mehr erhalten wird, werden die Blutversorgung und Mikrozirkulation und Nerven so gut wie möglich erhalten.

Die neue Technik wird durch einen vollständigen Satz maßgefertigter chirurgischer Komponenten ergänzt, der ein Knochen- und Gewebe-freundliches System zur chirurgischen Kontrolle und Taktilität bietet. Für den wirklich minimal-invasiven Eingriff ist lediglich ein 5 mm Loch für die spezielle Kanüle erforderlich und auf weitere Einschnitte wird verzichtet.

Steve, ein 48-jähriger Netzwerkmanager aus Großbritannien hatte vor kurzem eine MIPS-Operation und sagte: „Der Heilungsprozess war unglaublich, es gab kaum Unannehmlichkeiten, sehr wenig Schmerzen, kein Chaos, astrein, absolut genial.“ Er fügte hinzu: „Jetzt sitzt es da ganz unmerklich hinter meinem Ohr. Es fühlt sich an, als wäre es überhaupt nicht da.”

1 Woche nach dem Eingriff 3 Wochen nach dem Eingriff

Mehr Vorteile für den Patienten

Eine Reihe von Kliniken in ganz Europa nahm an der Evaluierung von MIPS teil. Die Evaluierung umfasste Chirurgen, die aktuell BAHS-Operationen mit Gewebeerhaltungstechniken durchführen. Am Ende der Studie gaben 94 % der teilnehmenden Chirurgen an, dass Sie weiterhin MIPS einsetzen würden und 87 % berichteten, dass sie an die neuen chirurgischen Vorteile für Patienten glauben.1

Ist es wahrscheinlich, dass Sie das MIPS-Verfahren weiterhin einsetzen werden?

Ja (94 %)

Nein (6 %)

Haben Sie das Gefühl, dass Sie Ihren Patienten besser helfen, wenn Sie MIPS einsetzen?

Viel besser (50 %)

Etwas besser (37 %)

Kein Unterschied (13%)

Etwas schlechter (0 %)

Liste der Quellen

  1. Holmberg et. al. Osseo 2015 Congress

Oticon Medical
Because sound matters
Nahtfreie Chirurgie
„In der Gewebeerhaltung liegt die entscheidende Verbesserung für den Patienten. Mit MIPS ist das kosmetische Ergebnis sogar noch besser“
Malou Hultcrantz, Professor, MD, PhD, Karoliska Institute, Schweden
Kontakt

Wenden Sie sich bitte an unseren Kontakt direkt vor Ort, um mehr über unsere Produkte zu erfahren